Sonden- und Zusatz­ernährung

Hilfe bei der Ernährung

Patienten, die aufgrund von bestimmten Erkrankungen nicht mehr ausreichend essen und trinken, können über eine Ernährungssonde mit Nahrung und Flüssigkeit versorgt werden.

Bei verminderter Nahrungsaufnahme und dem damit einhergehenden Gewichtsverlust kann bei einem ausreichenden Allgemeinzustand auch eine hochkalorische Zusatzernährung das Körpergewicht erhalten. Diese bieten wir als Trinknahrung in unterschiedlichen Geschmacksrichtungen und von mehreren Herstellern an.

Sondenernährung (enterale Ernäherung)

Für die Sondenernährung stehen unterschiedliche Möglichkeiten zur Verfügung. Zum Einen kann die Nahrung über einen Schlauch durch die Nase in den Magen gelangen (Transnasale Magensonde = TNS). Dieses Verfahren kommt jedoch lediglich bei zeitlich auf 6 Wochen begrenzte Sondenernährung zum Einsatz. Bei längerfristiger Ernährung über eine Sonde, wird diese durch die Bauchdecke in den Magen gelegt (perkutane endoskopische Gastrostomie = PEG).

Unser Fachpersonal, das viele Jahre in der Intensivpflege tätig war, begleitet Sie bei der Eingewöhnung und steht ihnen bei Fragen und Problemen gerne zur Seite. Innerhalb unseres Leistungsspektrums versorgen wir Sie mit der notwendigen Überleitungstechnik, gegebenenfalls mit einer Ernährungspumpe, sowie Verbandsmaterial und Sondennahrung. Diese wird auf den Kunden je nach Kalorienbedarf und Krankheitsbild individuell abgestimmt.

Wir garantieren Ihnen

  • Beurteilung des Sondennahrungsbedarfs
  • Einweisung in die Handhabung der Technik
  • Schulung des Verbandswechsels
  • Beratung und Hausbesuch bei entstehenden Problemen
  • Rücksprache mit dem behandelnden Arzt bezüglich der gewählten Therapie
  • Anforderung der Rezepte beim behandelnden Arzt
  • Genehmigungsverfahren durch die gesetzliche Krankenkasse
  • Lieferung der Produkte frei Haus

Zurück